Whatsapp blaue haken einschalten

Die Lesebestätigungen lassen sich innerhalb von Sekunden ausschalten. Hier können Sie die WhatsApp-Lesebestätigung deaktivieren.

Smartphones, Tablets & Apps

Allerdings ist Vorsicht geboten, denn die Einstellung unterdrückt nicht die blauen Haken in Gruppenchats. Hierfür können Sie aber auf ein paar alte Tricks zurückgreifen. Nach dem berüchtigten Update der Lesebestätigung konnte man zunächst keine WhatsApp-Nachrichten lesen, ohne blaue Haken aufscheinen zu lassen.

Deshalb griffen die User zu diversen kreativen Lösungen. Wer immer noch einen dieser alten Tricks verwendet, kann ihn sich in Zukunft sparen und stattdessen oben beschriebene Einstellung deaktivieren. Es sei denn, man möchte in einem Gruppenchat unsichtbar bleiben. Vielleicht lohnt sich dann doch noch der Blick auf die umständlicheren Lösungen aus der Vergangenheit. Wer im Besitz eines Smartphones mit dem Betriebssystem Android war, konnte die Lesebestätigungen bei WhatsApp tatsächlich relativ einfach umgehen. Das Widget war eigentlich als Vorschauansicht gedacht, um alle ungelesenen Chatnachrichten anzuzeigen, wobei die Mitteilungen in WhatsApp eben nicht als gelesen markiert wurde.

Den Gelesen-Status auf dem iPhone abschalten

Erst wenn jemand die Nachrichten tatsächlich in der App angesehen hatte, wurde sie auch als gelesen mit den zwei blauen Haken markiert. Wer eine neue Nachricht erhalten hat, musste einfach den Flugmodus auf dem Smartphone aktivieren.


  • WhatsApp: So kannst du die blauen Haken austricksen! - enyqolevad.tk.
  • o2 handy reparatur verfolgen.
  • Inhaltsverzeichnis?
  • Wie kann man WhatsApp blaue Haken aktivieren?.
  • WhatsApp: Nachrichten lesen, ohne den blauen Haken zu hinterlassen.

Danach konnte man die WhatsApp öffnen und den Text lesen, ohne dass eine Lesebestätigung gesendet wurde. Damit der Trick funktionierte, musste WhatsApp zudem im Hintergrund laufen, wenn die Nachricht ankommt.

Lesebestätigung bei WhatsApp ausschalten und blaue Haken unterdrücken - What's Up?

Die eigentliche App wurde zum Lesen nicht geöffnet, Lesebestätigungen wurden dadurch nicht gesendet. Das funktionierte allerdings nur bei relativ kurzen Nachrichten, denn lange WhatsApp-Texte wurden im Notification-Center nicht vollständig angezeigt. Ähnliches galt für die Chat-Übersicht im Messenger.

Wenn Sie Ihre WhatsApp-Benachrichtigungen nicht so weit überwachen möchten, können Sie alle Benachrichtigungen deaktivieren, aber dies bezieht sich auf alle Anwendungen. Android-Telefone haben eine Option, um Lesebestätigungen insgesamt auszuschalten wenn Sie es dem Gegenüber ok finden zu sehen, wenn andere Leute Ihre Nachrichten auch gelesen haben.

Es hilft dem Absender Ihre WhatsApp mitzulesen! Eigentlich wollte ich wissen wie man sie wieder aktiviert aber ich hab keine Seite gefunden die das sagt.. Your email address will not be published. Save my name, email, and website in this browser for the next time I comment.

WhatsApp: Blaue Haken beim iPhone deaktivieren

Wie kann man WhatsApp blaue Haken aktivieren? Posted on Wie man nicht die blauen Haken in WhatsApp aktivieren kann. User Review 4.

WhatsApp lässt sich nicht installieren: Was kann da schief laufen? Mit der Einführung dieser Markierung gab es ein ähnliches Unwohlsein unter den Nutzern. In der öffentlichen Debatte ist diese Funktion allerdings schnell in Vergessenheit geraten. Befürchtungen, der soziale Druck würde am Ende sogar etliche Beziehungen zerstören können, sind nicht durch Berichte belegt worden. Einen wirklichen Vorteil hat diese Funktion allerdings auch nicht bewiesen.

Wann eine Antwort geschickt wird, kann sich der Nutzer immer noch selbst überlegen.

Whatsapp blaue haken android ausschalten

Auch ohne schlechtes Gewissen. Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken.

Blauer Haken ist nicht zuverlässig. Angst vor sozialem Druck.

Wie können wir dir helfen?

Nur bei Gruppenchats werden Lesebestätigungen immer angezeigt und auch die Abspielbestätigung für Sprachnachrichten kann nicht deaktiviert werden. Zudem bleiben die grauen Haken bestehen. Auch interessant : Bye-bye, Facebook!